Was ist richtig und was falsch?

Wie trifft man eine Entscheidung?

Aus betriebswirtschaftlicher Hinsicht gibt es viele Entscheidungssysteme, in denen man Werte für bestimmte Ereignisse verteilt und schließlich Wahrscheinlichkeiten für diese Ereingisse bestimmt, um schließlich zu einem Ergebniss zu kommen. Oder man versucht es mit einer Balanced Score Card und schließt bestimmte Dinge aus. Man kann sich externe Berater für den gewünschten Fachbereich holen und sich neues Know-how aneignen. Man könnte Schulungen besuchen, oder auch einfach eine Münze werfen. Doch all diese Möglichkeiten beinhalten zwar einen subjektiven Kern, doch letztendlich wird ohne Gefühl entschieden. Denn sobald Gefühle eine Entscheidung beinflussen (--> Texte) wird es schwierig sich zu entscheiden. Gefühle sorgen dafür, dass nicht mehr nur der Kopf ein Wörtchen mitredet, sondern auch unser Herz, unsere Seele. Und ab diesem Zeitpunkt wird es wirklich schwierig, zu einem Ergebniss zu kommen. Der Verstand versucht sachliche Argumente anzubieten, die das Herz doch gleich wieder verwirft. Steht man in einer Beziehung vor einer Entscheidung hat man genau dieses Problem: Sachliche Argumente gegen das eigene Herz! Existieren Gefühle für eine andere Person, kann zumindest ich nicht mehr nur rein sachlich entscheiden. Emotionen haben verbunden, Emotionen haben dafür gesorgt, dass unser Herz schneller schlägt, dass uns der Atem fehlt, dass wir konfuse Dinge reden, dass wir durcheinander sind, dass es im Bauch kribbelt, dass man auf Wolke 7 schwebt. Man fühlt sich mit der anderen Person verbunden, hat auf eigene Interessen verzichtet, ist Kompromisse eingegangen und hat vielleicht Dinge getan, die man sonst nicht tun würde. Verantwortlich dafür ist unser Herz, unsere Seele. Das macht den Unterschied zu Robotern und Maschinen aus. Um es mit Herbert Grönemeyer zu sagen "Der Mensch heißt Mensch, weil er vergisst, weil er verdrängt,..., weil er wärmt wenn er erzählt, weil er lacht, weil er lebt...". Gut, dass hilft einem jetzt erstmal nicht bei der Entscheidungsfindung weiter denkt man. Aber es könnte doch helfen. Jeder macht Fehler und jeder verhält sich manchmal nicht so, wie er es eigentlich möchte und verletzt andere und wenn man Pech hat,k genau die Person, die einem eigentlich am meisten bedeutet. Jetzt muss man wissen, ob man es vergessen kann und weitermachen kann. Kommt man dann zu dem Entschluss, dass man es nicht vergessen kann und das Herz sich nur noch nach vergangenen positiven Erlebnissen sehnt, der Kopf aber die negativen Erlebnisse abspielt, sollte man sich die gemeinsamen Erlebnisse nochmal vor Augen führen und dann sehen, was überwiegt: Kopf oder Herz? Und kann man die Fehler nicht doch vergessen?

27.11.07 17:32

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung